Energiewende in der Glaskugel

26.03. - 28.03.2019

Beteiligte: Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft (ZAK) am KIT, Karlsruher Schule der Nachhaltigkeit (KSN), Energietransformation im Dialog-Team

 

Im Zuge der Frühlingstage der Nachhaltigkeit am KIT diskutierten wir in drei Lehr-Sessions die möglichen Entwicklungen der Energiewende unter dem Titel: „Energiewende in der Glaskugel: Einblicke ins Jahr 2040“. Im Zentrum stand die Transformation des Fernwärmenetzes in Karlsruhe, welches zukünftig durch den geplanten Kohleausstieg sowie die Elektrifizierung des Mobilitätssektors beeinflusst wird. Die sogenannte Wärmewende ist eine der Eckpfeiler, wenn wir an die Transformation unseres Energiesystems denken, erhält derzeit aber weniger öffentliche Aufmerksamkeit als beispielsweise der Bereich der Elektromobilität.

 

Vor diesem Hintergrund sollten die Teilnehmenden für die Komplexität sozio-technischer Systeme sensibilisiert werden und mögliche Energie-Versorgungsstrategien mit Fragen Nachhaltiger Entwicklung in Einklang bringen. Die Teilnehmenden entwickelten gemeinsame Zukunftsszenarien anhand unterschiedlicher Energieträger. Auf diese Weise schufen wir bewusst Querbezüge zum Beteiligungsformat Energie-Szenario-Workshops. Des Weiteren werden Teile der Veranstaltung derzeit vom ZAK filmisch aufbereitet. Die Ergebnisse zur Fernwärme fließen zudem in unsere Touren „Nachhaltige Energie“ ein.