Das deutsche Energiesystem ist im Wandel. Großkraftwerke werden durch kleine lokale Anlagen abgelöst, erneuerbare Energien und Speichertechnologien sind auf dem Vormarsch und auch das Verbrauchsverhalten der Nutzenden ändert sich. Werden wir in Zukunft also alle zu sogenannten Prosumer*innen, die eigene Energie nutzen und in Smart Homes leben?

 

Vor diesem Hintergrund spielen Technologien eine wichtige Rolle, diese bilden aber nur einen Baustein, wenn wir an die Zukunft denken. Die nachhaltige Gestaltung unseres Energiesystems ist vor allem eine Aufgabe, die die gesamte Gesellschaft betrifft.

 

Hierfür braucht es Beteiligung, aber wer soll dabei wann und wie einbezogen werden? An dieser Stelle setzt das Forschungsprojekt „Energietransformation im Dialog“ an.

 

Wir bieten Formate an, um über die Mitgestaltung der Energiewende zu sprechen und bringen unterschiedliche Akteure zusammen: seien es Bürgerinnen und Bürger, Mitarbeitende aus der Stadtverwaltung, ansässige Gewerbetreibende oder Forschende und Studierende.


Die unterschiedlichen Aktivitäten werden dabei zusammengedacht und vereinen Energieforschung am KIT und Erfahrungen aus der Reallaborarbeit.

Zudem beteiligen wir uns am Aufbau des Karlsruher Transformationszentrum für nachhaltige Zukünfte und Kulturwandel (KAT). Dieses bietet zukünftig ein Dach für eine Fülle an Nachhaltigkeitsaktivitäten, die gemeinsam erprobt und verstetigt werden sollen. Nähere Informationen unter: www.transformationszentrum.org

 

Energietransformation im Dialog Energiedialog Edia

Besucht uns auch auf Instagram!